Inhaltsangabe von

In der Novelle „Die Entdeckung der Currywurst“, entstanden im Jahre 1993 von Uwe Timm, geht es um die Hauptperson Lena Brücker die über ihre Lebens- und Liebesgeschichte während des 2.Weltkrieges in Hamburg und danach berichtet.



Der Ich-Erzähler besucht die alte ca. 80-jährige Lena Brücker im Altersheim um zu erfahren ob sie die berühmte Currywurst erfunden hat. Er kannte sie aus seiner Kindheit und hat bei ihr jedes Jahr die beste Currywurst gegessen. Sie wohnte mit seiner Tante in einem Haus. 7 Tage lang besucht er sie und sie erzählte von ihrer Geschichte.


Am 29.April 45 lernt sie den Bootsmann Hermann Bremer kennen. Bremer war ein 25-jähriger gutaussehender Mann, der sich in der Lüneburger Heide als Panzersoldat beim „Volkssturm“ melden sollte. Sie lernten sich im Kino kennen. Als eine Bombenwarnung eintraf, brachten sich beide im Bunker in Sicherheit und verbrachten danach eine gemeinsame Nacht zusammen in Lenas Wohnung.


Am nächsten Morgen hätte Bremer weiter gemusst, aber er blieb bei Lena und hat somit Fahnenflucht begannen. Nun lebte er bei Lena und vertseckte sich bei ihr, jeden Tag musste er aufpassen, dass er nicht entdeckt wurde. Lena ging wie gewohnt in der Kantine arbeiten und Bremer saß sich seine Zeit, Tot in der Wohnung. Sie berichtet ihm immer Neuigkeiten vom Krieg, weil er immer auf dem neuesten Stand sein will und alles verfolgen möchte. Aber er verschwieg von seiner Familie die er hatte, genauso wie Lena ihm seine Tochter, Sohn und ihren Mann verschwieg. Lena hat Bremer aufgenommen um nicht allein zu sein und sah dies als letzte Chance für die Liebe und Sexualität. Bremer fing es an immer schlechter zu gehen, er langweilte sich und verlor bald sein Geschmackssinn.



Am 03.Mai 45 verschweigt Lena, Bremer das Kriegsende und erzählt ihm immer wieder neues vom Krieg und das angeblich die Briten und Amerikaner gegen die Russen kämpfen. Nur mit dieser Ungewissheit konnte sie nicht leben, mit diesem Gedanken ihn anzulügen aber sie hatte auch Angst, wenn sie ihm erzählt, dass der Krieg zu Ende ist, dass er geht. Eines Tages erzählt sie ihm das der Krieg eigentlich zu Ende ist und er verließ Lena als sie aus dem Haus rennt.


Darauf hin kaufte sie sich eine Imbißbude. Bei einem Transport von Würstchen und den Gewürzen, gingen die Ketchupflaschen kaputt und vermischten sich mit dem Curry.


So entstand die allbekannte „Currywurst“.


Eines Tages taucht Bremer vor ihrer Imbißbude auf und isst eine Currywurst. Beide erkannten sich wieder aber redeten nicht miteinander. Er bekam sein Geschmackssinn wieder.

18.12.15 19:24

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen